Teutoburger-Wald

by Uwe Wittbrock


Extertal2

Wir lauschen den Bachgeflüster

Hintergrund41

Hintergrund42

Hintergrund43

Das Extertal liegt zwischen Weserbergland und Teutoburger Wald im Nordlippischen Bergland. Das kleine Flüsschen “Exter” gab dieser Region Ihren Namen. Sie entspringt in Alverdissen den Tor zum Extertal und mündet bei Rinteln in die Weser.

Die Landschaft wurde von den Gletschern der Saaleeiszeit vor 240000 bis 180000 Jahren geformt. Nachdem die Eis- massen die Porta Westfalica durchströmt hatten, kam die südlichste Vergletscherung im Raum Almena, zum stehen. Die Eisdicke betrug hier ca.120 m, sodaß die um- liegenden Berge im Extertal Eisfrei blieben. Typisch sind die Extertaler Findlinge. Hartes Gestein die der Gletscher von Skandinavien bis hierher tranportierte.

Findlinge wurden entwendet

Auf unser Wanderung durch die „Gersiekschlucht“ und „Rickbruchschlucht“ werden wir zahlreiche Findlinge be- wundern können. Leider sind die Steine in freier Natur selten geworden, sie  schmücken heute Toreingänge von Bauern- höfen, Friedhöfe und Gärten. Ein ganz besonders großer Brocken, ein 1000 Zentner schwerer Block der „Hexenstein“, wurde mit riesigen logistischen Aufwand im Dritten Reich nach Rinteln befördert. Hier dient er  als Ehrenmal für die im 1. Weltkrieg gefallener Schüler des örtlichen Gymnasiums.

Wir Starten „Im Siek“ (K53) und folgen den von engagierten  Natur- und Wanderfreunden angelegten Patensteig. Wie aus einer Broschüre  zu entnehmen ist, war es die Idee für den Patensteig, den Menschen die Schönheiten unserer heim- ischen Natur näher zu bringen und zu zeigen wie wichtig es ist, diese für nachfolgende Generationen zu erhalten. Auf  Infotafeln weißt das Patenteam auf historische Ereignisse und Begebenheiten hin, die lokale Geschichte vor Ort „erfahrbar“ zumachen.

Was diese Tour in Lippe so reizvoll macht sind die 4 Wasserfälle. Der größte ist der „Rickbach Wasserfall“ 4 m hoch und bietet nach reichhaltigen Regen oder der Schnee- schmelze eine durchaus imposante Vorstellung. Der „Fahrenbach-“ (4m), „Hilkersiek-“ (6m) und der „Höllbach Wasserfall“ (5m).      

Sich auf den Patensteig zu verlaufen ist fast unmöglich, da die vielen bunten Wegweiser, geschaffen von kleinen und großen Künstlern, den richtigen Weg weisen.

 

Aber wie oft gehen wir überhaupt noch in den Wald, durchstreifen raschelndes Laub, lauschen den hämmernden Specht, riechen Moose, schmecken Pilze. Ein Baum vergeht und wird so zum Lebensraum neuer Organismen. Aber man muß schon genau hinsehen, am Waldboden, an den Fels- wänden, im Bachlauf, an Steinen - selbst auf den stark be- wanderten Pfaden, überall sprießen Pilze, Moose und Flech- ten. Pionierpflanzen, ohne die kein „höherer Organismus“ auf diesen Planeten existieren würde.
 

Pilze lassen sind sich nicht eindeutig der Pflanzen- oder Tierwelt zuordnen. Sie bilden in der biologischen Einordnung einen eigenständigen Bereich. Weltweit gibt es eine Million Pilzarten, wovon die Meisten im Verborgenen leben. Ihre Pilzfäden durchziehen den Waldboden kilometerweit. Erst die Fruchtkörper der “höheren Pilze” lassen sich mit dem bloßem Auge erkennen. Pilze übernehmen im Ökosystem eine wich- tige Funktion. Sie zersetzen abgestorbene Pflanzen und tote Tiere und fügen sie dem Naturkreislauf, als Nährstoffe, wieder zu. Um den Bestand zu erhalten sollten wir uns beim sammeln von Speisepilzen auf kleine Mengen beschränken.

 
Zerstört niemals einen Pilz mutwillig!!

Flechten sind faszinierende Mischwesen, die eine symbio- tische Lebensgemeinschaft zwischen einen Pilz und einer Alge bilden. Die besonderen Eigenschaften der beiden Partner, machen die Flechte zu einen äußerst robusten und an- spruchslosen Lebewesen. Flechten sind Erstbesiedler extremer Standorte und sind für Bodenbildung auf unseren Planeten extrem wichtig.

Moose haben sich vor etwa 400 bis 450 Millionen Jahren aus Grünalgen der Gezeitenzone entwickelt. Sie sind wie die Flechten Besiedler ökologischer Nischen mit ständig wechselnden, extremen Umweltbedingungen. Moose sind wechseleuchte Organismen. Das heißt, sie haben die Fähigkeit bei hohen Wasserverlust ihre Stoffwechselaktivität einzuschränken und so längere Zeit zu überleben.  Moose haben keine Wurzeln. Nährstoffe werden über die im Niederschlag gelösten Stoffen der Atmosphäre aufge-  nommen. Sie brauchen keinen Boden und können deshalb auch auf Bäumen, Felsen, oder Dachziegeln wachsen.
 

 

Kurzbeschreibung:

Einmalig in Lipperland ist diese vier Wasser- falltour, im Extertal. Auf  Infotafel werden wir  zur örtlichen Geschichte informiert. Es er- warten uns 8,5 km voller Abenteuer, rauschenden Bächen und donnernde Wasserfälle. Ein Anti Stress Programm für die Seele in einer urigen Landschaft - besser als jedes Wellness. Dieser Pfad erfordert unbedingt Trittsicherheit und festes  Schuhwerk denn einige schlammige Wegstrecken und schwierige Steigungen müssen überwunden werden.

Ausgangspunkt:

Extertal Almena: Parkplatz an der Fahrstraße “Im Siek” in Almena

Weglänge:

8,5 Km

Gehzeit:

3 Stunden

Steigungen:

178 Höhenmeter

Gastronomie:

Keine oder in Bösingfeld

Tourbeschreibung:

Tourbeschreibung/ Karte als PDF                Tourenkarte bei Googel Maps angezeigen.

Haftungsausschluß:

Der Gebrauch dieser Infomaterialien geschieht auf eigenes Risiko und eigene Gefahr. Jeder ist eigenveranwort- lich. Für die Richtigkeit der Angaben übernehme ich keine Gewähr. Haftungsansprüche sind ausgeschlossen.

 

PS: Es würde mich freuen wenn Du auch ein Fan meiner Facebook-Fanseite wirst.”

 

Alle Bildpräsentationen/Texte sind Original-Fotografien/Texte von Uwe Wittbrock und urheberrechtlich geschützt. Fotos dieser Seite dürfen gegen Nennung der Quelle unentgeltlich genutzt werden. Die Webadresse www.geheimnisvolle-Pfade.de. muß direkt unter dem Foto erscheinen. Selbstverständlich können auch alle Fotos in hoher Qualität  erworben werden.

[Home] [Die Höhlen von Kohlstädt] [Die Externsteine] [Silberbachtal Velmerstot] [Hohenstein im Süntel] [Burgberg Stadtwasser] [Tönsbeg Oerlinghausen] [Portawestfalica] [Extertaler Wasserfälle] [Hermannsdenkmal] [Furlbachtal] [Schaumburg Paschenburg] [Langenfelder Wasserfall] [Zwerg  Anton Tour] [GPS System] [Impressum] [Virtuelle Galerie] [Video`s]